Beschränkte Ideologen verhindern die Beendigung des Krieges in der Ukraine, 2022

Es hat hunderttausend Menschenleben gekostet und viele Millionen Ukrainer mussten fliehen, weil Politiker der sogenannten Freien Welt dieses Volk aufgewiegelt und sie ermu­tigt haben, dem letztendlich weitaus stärkeren russischen Militär die Stirn zu bieten. Anstelle zu warten, bis der verrückt gewordene russische Kriegsherr sein seliges Ende erreicht hat. Auf die Wiedervereinigung unseres Deutschlands haben wir gewartet, bis es an der Zeit war, jahrzehntelang.

Ganz aktuell bietet sich die Möglichkeit, Frieden mit Putin zu schließen. Lasst doch im Osten der Ukraine ein Referendum abhalten, wie von Russland gerade gefordert! Im Donbas sind drei Viertel der Menschen Russen, die werden sich gerne dem großen Nachbarn anschließen, und das wäre auch richtig. Der Westen beharrt auf einem willkürli­chen „Völkerrecht“, durch das aber das Volk seines Rechtes auf Selbstbestimmung beraubt wird. Anstelle dessen setze man das „Menschenrecht“, und frage die Menschen, die in Luhansk und Donezk wohnen: Sie würden sich wahrscheinlich dafür entscheiden, dass der Donbas Russland zugeschlagen wird!

Verantwortungsvolle Politiker würden die Chance nutzen und Putins Vorschlag aufgreifen. Sie könnten sich ausbedingen, dass sie die Volksabstimmung überwachen dürfen, damit die unterlegene Partei sich zufrieden gäbe. Das Ergebnis wäre vorhersehbar, es würde Putin in die Hände spielen und jedermann zeigen, dass er ein für ihn wichtiges Kriegsziel erreicht hat – man spricht dort zu drei Vierteln russisch und fühlt sich von Kiew unter­drückt. Muss sogar Strafe zahlen, wenn man in der Öffentlichkeit Russisch spricht. Putin könnte erhobenen Hauptes seinen Krieg beenden, und die real existierende Bedrohung der Welt durch seine Atomwaffen fände ein vorläufiges Ende.

In der Politik darf es nicht darauf ankommen, was sich jemand wünscht, sondern ausschließlich darauf, was man erreichen kann. So kann die Ukraine zum Beispiel nicht erwarten, dass sie die (ehemals ohnehin russische) Halbinsel Krim mit dem strategisch wichtigen Kriegshafen Sewastopol wieder zurück erhält, was die USA sehr freuen würde, deren Kriegsflotte (auch im tiefsten Winter) weltweit frei operieren kann. Und man sollte nicht auf den Rat eines amerikanischen Präsidenten hören: Washington wollte schon immer eine große Gas-Pipeline durch die Ostsee verhindern, und das Auftreten dieses Tattergreises vor Ort hatte neulich nur das Kriegsgeschrei angefacht.

In Europa fehlt es uns in diesen Zeiten an klugen, verantwortungsvollen Politikern, die solche Zusammenhänge begreifen und in der Lage sind, günstige Gelegenheiten zu nutzen, die sich bieten. Deutschland befindet sich heute in den Händen weltfremder und intellektuell völlig überforderter Ideologen, denen der Verstand fehlt und die uns noch den Atomtod bringen werden. Eine der blamablen grünen Figuren spricht von „Garantiesiche­rung“: Garantiert wird uns diese Sorte in den Ruin treiben!

Lübeck, 22. September 2022, Winfried Stöcker

 

 

26 Kommentare zu “Beschränkte Ideologen verhindern die Beendigung des Krieges in der Ukraine, 2022

  1. Hallo Herr Stöcker, im Moment zeigt ja der Wolodymir dem Wladimir, wo der Hammer hängt. J, Ihre süße Rache war nur von kurzer Dauer. Sie sollten sich lieber wieder Ihrer Impfforschung widmen und versuchen, das Nerze kein Corona bekommen. Ansonsten Ball flach halten.
    Ihr Sandro

    • Lieber Herr Wegener, ich habe meinen Ukraine-Beitrag heute ein wenig aktualisiert, vielleicht lesen Sie dort noch einmal nach. Wir befinden uns heute alle in großer Lebensgefahr. Winfried Stöcker

  2. Lieber Herr Stöcker,
    danke für ihren emphatischen Beitrag. Ich fürchte, so schnell wie Kanzler Olaf Scholz das Sondervermögen für die Bundeswehr ausgepackt hat, war da schon ein fester Plan in der Schublade. Die Versendung ausgemusterten Kriegsgerätes kostet nicht viel und schafft Platz für Neues.
    Insgesamt zeigt die neue Bundesregierung irgendwie wenig bis gar kein eigenes Profil, Scholz, Habeck, Baerbock scheinen wie Fähnchen im (transatlantischen) Wind zu hängen.
    Die Anklage gegen Scholz im Cum-Ex-Skandal wurde vom Gericht abgewiesen, also nicht verhandelt. Es steht zu befürchten, dass Scholz damit eine Leiche im Keller (mehr?) hat, die jederzeit zu Tage gefördert werden kann und ihn steuerbar macht.

  3. Als Kind habe ich mich in der Schule auch nicht mit den Stärkeren angelegt, die zwei Jahre lang sitzengeblieben waren

    Ein Feigling halt

    • Wir sind alle Nachfahren von Feiglingen. Die die damals meinten gegen den Säbelzahntiger kämpfen zu müssen, sind leider alle tot!
      Wer allen Ernstes glaubt im 21.igsten Jahrhundert militärische lriederische Konfrontatipn als Lösung von Konflikten propagieren zu müssen, dem ist nicht zu helfen, oder er meint der vielleicht der von Armut bedrohten Rüstungindustrie unter die Arme greifen zu müssen…?!

  4. Lieber Herr Stöcker,
    ich sehe alles wie Sie und habe aus dieser Sicht auf meiner Blog-Seite in mehreren Beiträgen zusätzliche Informationen geliefert:
    https://kpkrause.de/2022/03/15/als-waere-es-heute-geschrieben/
    https://kpkrause.de/2022/03/04/die-schurkenrolle-der-usa-im-ukraine-krieg/
    https://kpkrause.de/2022/03/01/der-krieg-in-der-ukraine/
    https://kpkrause.de/2022/02/25/eine-vor-empoerung-triefende-scheinheiligkeit/

    Aber alle diese Aufklärungsversuche erreichen zu wenige jener Bürger, die sich nur von den Mainstream-Medien und westlichen Politikern informieren lassen und sich mit ihnen an der Jagd auf den russischen Bären namens Putin beteiligen. Das böse Schicksal nimmt also seinen Lauf, die Kriegstreiber sind stärker als wir Kundigen und Warner.
    https://kpkrause.de/2022/02/23/nicht-putin-sucht-den-konflikt/
    https://kpkrause.de/2022/02/14/wer-will-krieg-russland-oder-die-usa/
    https://kpkrause.de/2022/02/04/putin-im-wortlaut/

  5. Ja ich stimme ihnen voll bei. Vor allem müssen wir an unsere Kinder und Enkel denken, sie sollen in Glück und Frieden leben und aufwachsen so wie wir

  6. Werter Herr stöcker ich gebe Ihnen recht,überall wo Amerika eingegriffen hat hat man tot und Chaos hinterlassen,man sollte Entscheidungen den Völkern selbst überlassen ,wie sie leben wollen und nicht alles den anderen überstülpen ,Versprechungen abgeben und damit unsere Sicherheit gefährden.als Putin damals im Bundestag gesprochen hat man ihn wie einen dummen Jungen stehen lassen,dass waren westlicher arrogants nicht zu überbieten. Ich habe schon große Angst das unsere Politik den Bogen überspannt.den Preis bezahlen wir auf alle Fälle!

    • Den Bogen hat sie bereits überspannt. Der gefährliche Herr in Moskau hat uns alle in der Hand und ist unberechenbar! W. St.

    • Es steht jedem frei dem Westen den Rücken zu kehren, sich an diesem System nicht mehr zu beteiligen und an einen Ort umzusiedeln der den eigenen Wertevorstellungen entspricht.
      Ich nehme an Herr Putin oder auch andere nehmen solche Unterstützer gerne auf.
      Vielleicht ist ja dort der Platz an dem man frei leben kann und einem niemand was überstülpt? Ein Versuch wäre es allemal wert.

  7. Lieber Herr Professor Stöcker, sie sprechen mir aus ganzem Herzen! Es ist ein einziger Wahnsinn,was nun wieder passiert in der Welt! Ich bin sehr traurig darüber! Unser Leben wird nie wieder das gleiche sein! Unsere Kinder haben keine schöne Zukunft mehr! Liebe Grüße aus Görlitz von Familie Barth

  8. Lieber Herr Stöcker,

    ich würde mir wünschen, es gäbe mehr so kluge Köpfe, wie Sie. Sie haben es hier auf den Punkt gebracht. „Spielt nicht mit dem Leben unserer Kinder! Man muss Russland Respekt zollen, seine Bedingungen akzeptieren, und darf es nicht herausfor¬dern“. Richtig, hätte man ihn doch einfach ins Lehre laufen lassen und zu allem ja gesagt. Später kann immer noch verhandelt werden und auch Putin lebt nicht ewig. Aber mit Schauspielerei diesen mächtigen Mann bis zur Weißglut zu bringen ist Selbstmord. Und den ganzen Frieden Europas aufs Spiel zu setzten ist Dummheit und diese Borniertheit ist letztlich kein Nationalstolz oder Verteidigung sondern Respektlosigkeit und genauso brutal wie bei den Angreifern selbst. Und hinzu kommt, dass alles eigentlich ein Medienkrieg ist. Bei Corona war es schon so und jetzt wieder. Die Menschen nehmen einfach eine vorgefertigte Sicht der Dinge an und denken sie sind damit auf der richtigen Seite. Es gibt viel zu wenige die selbst denken, sich informieren und de-eskalieren. Wahrheitsfindung weicht purem Aktionismus. So ist es auch mit der Impfpflicht und den genetischen Impfstoffen.
    VG

  9. Ja, mehr Demut, Bescheidenheit, Umsicht, Übersicht, weniger Selbstdarstellung, eindeutig weniger Selbstdarstellung, Kopflosigkeit, oder, was deutlich schlimmer ist, Korruptheit, Aufsichtsratplatzgier sind gefragt!

  10. Viele kluge Worte, aber leider nicht bis zum Ende bedacht: In dieser Aufstellung fehlt die Analyse der Handlungen der USA der letzten mehr als 100 Jahre, die die Ursache für kriege waren oder zumindest diese nicht verhindert, sondern begünstigt haben.
    Wie sonst haben die sogenannten Diplomaten der USA und GB den Ukrainern raten können, nicht auf das Ultimatum zu reagieren, dass die Russen gestellt hatten. Wer sich mit Geschichte ein wenig genauer beschäftigt weiß, dass die Briten 1939 den Polen auch geraten haben, nicht auf das nicht unberechtigte Ultimatum Deutschlands einzugehen. Und die Polen dachten genauso wie die Ukraine, dass sie nicht allein sind: und sie wurden allein gelassen. Damals und heute. E ist nicht das Gleiche, aber sehr ähnlich.
    Sicher darf es keinen III. WK geben, und das ist sicher auch nicht das Ziel der Russen. Aber es scheint das Ziel der USA und der Briten zu sein. Immer nach dem Motto TEILE UND HERRSCHE!
    Wir müssen es weltweit schaffen, von der Herrschaft des Stärkeren über die Schwächeren weg zu kommen. Es gibt keinen anderen Weg zu beständigen Frieden.

    • Danke für Ihre Einsichten dazu. Sie haben mich tiefer verstehen lassen.

      Respekt, ein Miteinander ohne Ausgrenzung und unsere Grundsätze der Demokratie sollten doch für uns nach innen und außen auch in dieser schwierigen Situation besser machbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert